Mit Machen

Zeig mir deine Heimat, ich zeig dir meine!

Begegnungen mit Afrika im Bürgerhaus Happing, Rosenheim.

Seit 2016 engagiert sich Startklar Soziale Arbeit in Benin. Gemeinsam mit Engagement Global und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung organisierte der Jugendhilfeträger in den vergangenen zwei Jahren auch einen Austausch junger Erwachsener mit Benin Westafrika. 

15 junge Menschen aus Benin kamen so 2018 nach Rosenheim, um zwei Wochen mit Gleichaltrigen aus Bayern zu verbringen. 2019 fand dann der Gegenbesuch der Rosenheimer in Benin statt.
Die Erfahrungen und Eindrücke die die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gesammelt haben, stellten die Teilnehmer/-innen bei der Veranstaltung „Begegnungen, ich zeig dir meine Heimat – zeig Du mir deine“ vor. 

„Die Begegnungen auf Augenhöhe haben einen Unterschied gemacht“, berichtete Julia Martinus. "Afrika und hier im speziellen Benin, wurde eben nicht als das Land wahr genommen, das Hilfe benötigt und von Europa „gerettet“ werden muss, sondern Benin ist das Land in dem viele junge Menschen etwas bewegen wollen, trotz Armut herrscht eine unglaubliche Lebensfreude und viele Menschen leben - trotz unterschiedlichster Lebensbedingungen und verschiedener Religionen - friedlich miteinander."

Fotograf und Filmemacher Willi Kasprzyk begleitete den Schüleraustausch in den letzten beiden Jahren mit seiner Kamera. Die Bilder, die dabei entstanden sind hat er in einer Ausstellung und in einem Dokumentarfilm zusammengefasst. Die Ausstellung und der Film wurden an diesem Abend zum ersten Mal gezeigt.
„Es hat mir unglaublich Spaß gemacht, die Gruppe zu begleiten und diesen Film zu produzieren“, berichtete Willi Kasprzyk nach der Premiere. 

Die Teilnehmer/-innen äußerten in der anschließenden Diskussionsrunde, was sie alles bei dem Austausch gelernt haben, was sich für sie verändert hat und warum sie es so wichtig finden Vorurteile und Ressentiments in der Gesellschaft abzubauen. „Gerade angesichts der schrecklichen Taten von Hanau oder Halle sind solche Abende umso wichtiger. Wir wollen Begegnungen schaffen und Menschen zusammenbringen, aufklären, informieren und für eine vielfältige Gesellschaft werben“, erklärte Christian Hlatky, Koordinator der Vielfaltsgestalter Rosenheim das Engagement des Bündnisses bei diesem Abend. Zudem wurde auch ein Vertreter der Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus Oberbayern eingeladen, der auf die erschreckenden  Aktivitäten Rechtsextremer in und um Rosenheim hinwies. "Dieser Austausch hat uns die Möglichkeit gegeben uns als Weltbürger zu verstehen – diese Botschaft wollen wir weitergeben“, so Susanne Ebersberger, die für Startklar den Jugendaustausch organisierte.

Musikalisch wurde der Abend von der Band „goldschmied und bäcker“ begleitet, die mit schönen Stimmen und Gitarrenklängen die etwa 100 Zuschauer emotional auf eine Reise nach Benin mitnahmen.

Die Viefaltsgestalter Rosenheim
Seit 21. März 2019 gibt es das Bündnis „die Vielfaltsgestalter Rosenheim“. Über 100 Bündnispartner haben sich gefunden, um für eine vielfältige und offene Gesellschaft in Rosenheim einzustehen. Themen wie Kultur, Schule und Soziale Gerechtigkeit werden durch das Bündnis in die Öffentlichkeit getragen. Die Robert-Bosch-Stiftung unterstützt in Deutschland insgesamt sechs dieser Vielfalts-Bündnisse. In Rosenheim setzten die Bürgerstiftung Rosenheim gemeinsam mit der Sozialen Stadt und Startklar Soziale Arbeit Oberbayern gGmbH das Programm um. Wenn auch Sie Interesse haben mit ihrem Verein, mit ihrer Firma oder mit Ihrer Initiative Mitglied in dem Bündnis für Vielfalt zu werden, dann melden Sie sich gerne bei Christian Hlatky, E-Mail: hlatky@startklar-soziale-arbeit.de, Tel.: +49 8031 233 870)

Weitere Informationen gibt es unter www.vielfaltsgestalter-rosenheim.de

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH