Mit Machen

Kultursensibles Arbeiten mit Familien mit Flucht- oder Migrationshintergrund

21. Mai 2021 | 9-13 Uhr
Veranstaltungsort: Netzwerk Töging, Werkstr. 14, 84513 Töging am Inn

INHALT/ZIELE:
In der Zusammenarbeit mit zugewanderten und geflüchteten Familien treffen oft Menschen mit unterschiedlichen Erziehungsvorstellungen aufeinander. Missverständ- nisse und Hilfeabbrüche sind dann häufig die Folge. Migration kann als Einschnitt – manchmal auch als Bruch – in der Lebensgeschichte verstanden werden. Mitgebrach- te Erziehungsvorstellungen müssen auf ihre Gültigkeit in der deutschen Gesellschaft überprüft und modifiziert werden. Gleichzeitig besteht bei den Eltern der berechtigte Wunsch, eigene kulturelle Werte an die Kinder weiterzugeben.
In dieser Fortbildung werden das Spannungsfeld in der Erziehung zwischen den verschiedenen Wertesystemen beleuchtet und lösungsorientierte Ansätze für die Zu- sammenarbeit mit zugewanderten und geflüchteten Familien vorgestellt und erprobt.

Vermittelt und erprobt werden:

• Auswirkungen einer Migration auf das familiäre System
• Ergebnisse aus der kulturvergleichenden Entwicklungspsychologie /Eltern-Kind- Bindung: Ressourcen in verschiedenen Kulturen
• Haltung und Methoden einer diverstätssensiblen und interkulturellen Gesprächs- führung

METHODEN:
• Input
• Übungen
• Diskussion

REFERENTIN
Melisa Budimlic,
Studium der Psycholinguistik, Psychologie und Germanistik (M.A.), Fachbereichsleitung, Refugio Münschen transfer - Fortbildungs- und Forschungsakademie

Anmeldeinformationen
Teilnehmer/innen:  max. 20
Teilnehmerbeitrag:  120,00 €; (für Mitarbeiter/innen der Startklar-Gruppe frei)
Veranstaltungs-Nr.: 2021-01-04


Anmeldung per Email >>

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH